Zurück zur Übersicht

Spenden für Wärmestube und Bertha-Bruch-Tierheim

Als Zeichen der Solidarität während der Pandemie-Zeit haben wir in der Fraktion beschlossen, unsere Sitzungsgelder der vergangenen Monate an jene zu spenden, deren Arbeit und Engagement trotz oder gerade wegen der Krise von hoher Bedeutung sind. Diese Spendenübergaben haben uns zugleich die Möglichkeit geboten, ins Gespräch zu kommen und über persönliche Erfahrungen während der Pandemie zu reden.

Ein Teil der Sitzungsgelder ging an den Verein der Saarbrücker Wärmestube. Mit großem Aufwand und viel Kreativität gelang es den Helferinnen und Helfern vor Ort, trotz der Pandemie und der damit verbundenen Mehrbelastung, täglich bis zu 200 Menschen in Not zu versorgen. Das verlangt höchste Anerkennung. Im Gespräch mit dem Geschäftsführer Hermann Schell konnten wir viel über die Arbeit der Wärmestube und das Schicksal der Gäste während Corona erfahren. Wir sind dankbar, dass es diese Orte der Solidarität in Saarbrücken gibt. Weil das Leben nicht immer nach Plan läuft und wir alle hinsehen und helfen sollten, so wie es die Helferinnen und Helfer der Wärmestube tun.

Ein weiterer Teil der Sitzungsgelder ging an das Bertha-Bruch-Tierheim. Die Menschen dort geben sich viel Mühe, Hunden, Katzen, Kaninchen und vielen andern Tieren ein schönes Leben und Zuhause zu bieten. Für diese wichtige Arbeit eine unumstößliche Finanzierung zu finden, ist Aufgabe der Politik. Bis dies gelingt, beteiligen wir uns auch weiter privat. Denn mit viel Engagement, Fantasie und Ausdauer trägt das Team des Bertha Bruch Tierheim Saarbrücken große Verantwortung und ist immer auf der Suche nach Unterstützung.
Wir danken sowohl der Wärmestube Saarbrücken, als auch dem Bertha-Bruch-Tierheim für ihre Zeit und ihre unermüdliches Engagement, das jede Hilfe verdient hat.