SPD Kreisverband Saarbrücken  |  SPD Saar  |  LHS Saarbrücken  |  Die SPD-Fraktion auf Facebook
none

23.06.17 - Zweite Klarenthaler Kita wird in Angriff genommen

none

„Wir haben die Weichen für den Bau der neuen Kita in Klarenthal an der Fenner Straße gestellt. Der Finanzausschuss hat den Vorschlag der Verwaltung gebilligt, die jetzt notwendigen Planungsmittel dafür bereitzustellen“, so Philipp Schneider, Klarenthaler Stadtverordneter und finanzpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion.
 
„Die Bildungs- und Betreuungsinfrastruktur ist ein zentraler Schwerpunkt unserer Zukunftsinvestitionen in der Landeshauptstadt. Die Bedarfszahlen des zuständigen Jugendamts des Regionalverbands sind eindeutig. Wir brauchen in Klarenthal und Gersweiler zusätzliche Krippen- und Kindergartenplätze. Um diese zügig realisieren zu können, hat die Verwaltung den Neubau in der Fenner Straße vorgeschlagen. Insgesamt entstehen hier zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen, d.h. Betreuungsplätze für rund 70 Kinder. Insgesamt werden dabei fast 3,5 Millionen Euro investiert. Für einen Teil der Kosten werden Zuschüsse beim Land beantragt. Darüber hinaus wird eine neue Kita in Burbach in den Hanfgärten errichtet.“
 
Der neue Kita-Standort in Klarenthal ergänzt das bestehende Angebot  in der Ortsmitte. Für die frühere evangelische Kita ist nach wie vor ein Ersatzneubau im Bereich der Ortsmitte vorgesehen.
Schneider: „Die Verwaltung wurde von uns beauftragt, die Planung dieses Neubaus ebenfalls mit hoher Priorität voranzutreiben. Das ist die Beschlusslage, egal was die CDU behauptet. Als Standort favorisieren wir klar einen Neubau im Bereich des Sportplatzes. Hier muss Planungsrecht geschaffen werden. Der Vorschlag der CDU, den Neubau auf das Gelände der bestehenden Kita zu stellen wird durch ständige Wiederholung nicht besser. Während der Bauarbeiten und der Abrissarbeiten des alten Gebäudes würde den Kindern mehrere Jahre lang kein Außengelände zur Verfügung stehen. Hinzu kommt die große Belästigung durch Baulärm. Das ist pädagogisch absolut nicht zumutbar“, so Schneider abschließend.